Harm Masselink Autobiografie

Von Harm Masselink

Harm Masselink wurde 1842 geboren und diente sowohl in der hannoverschen als auch in der preußischen Armee. Harm und seine Frau wanderten 1872 aus.

Share on print
Print
Watercolor of Harm Masselink's barn, painted by Elizabeth Freeman, Harm's great-great-granddaughter.

Harm Masselink schrieb im Winter 1907/08 seine Autobiografie auf Niederländisch. Sein Sohn Benjamin übersetzte ihn im Januar 1930 ins Englische. Harms Ur-Ur-Enkelin Elizabeth Freeman reichte diesen Artikel für die Juli- und Oktober-Ausgaben 2017 des Newsletters der Bentheimers International Society ein. Sie malte auch das oben gezeigte Bild von Harms Scheune.

Ich wurde am 3. Februar 1841 in Scheerhorn, Grafschaft Bentheim, Hannover, Deutschland geboren. Der Name meines Vaters war Gerrit Hendrik Masselink, der Bauer war. Er nahm 1815 als deutscher Soldat an der Schlacht von Waterloo teil und marschierte anschließend nach Paris. Er kehrte danach nach Hause zurück. Er starb im Alter von 80 Jahren. Meine Mutter hieß Fenne, geborene Walkotte, eine Bauerntochter. Sie starb im Mai 1869 im Alter von 70 Jahren.

1844 zog die Familie nach Hardinghausen, etwa fünf Meilen von Scheerhorn entfernt. Hardinghausen war das Vaterhaus des Vaters und hier lebten meine Eltern bis ans Ende ihres Lebens als Bauern. Ich war zuerst ein Hirte, der sechs oder acht Kühe in seiner Obhut hatte. Ich wurde dann ein Hirte, der ungefähr 100 Schafe in seiner Obhut hatte. Im Winter besuchte ich die Schule, wo der Unterricht zuerst in holländischer Sprache und später in deutscher Sprache gehalten wurde.

1857 begleitete ich meinen Bruder Hendrik Jan zur [Garminge?] Kirche in Westerbork [in den Niederlanden]. Ich war dort als Zimmermann und Maurer beschäftigt. Im Herbst zogen wir nach Beilen in Drenthe, etwa 30 Meilen vom Elternhaus entfernt, wo ich den Winter verbrachte. 1858 kehrte ich nach Westerbork zurück, wo ich beim Bau eines Hauses auf dem großen Hof Ellesveld half. Ich war im Dienst meines Bruders Hendrik Jan, der zu dieser Zeit sieben Jahre lang Zimmermann gewesen war.

Cover of book, "Das Bentheimer Landwehrbatallon: 600 Grafschafter In Der Schlacht Bei Waterloo" by Dietrich Veddeler.

Das Bentheimer Landwehrbataillion: 600 Grafschafter in der Schlacht bie Waterloo, von Dietrich Veddeler. Er gibt eine detaillierte Geschichte des Bentheimer Landwehrbataillions, beginnend mit wie Napoleon Europa veränderte, bevor er sich insbesondere auf die Grafschaft Bentheim konzentrierte. Das Bataillon lebt noch heute in historischen Reenactment-Clubs wie Schüttorfs Historischer 1. Kompanie Bentheimer Landwehrbataillon von 1814 und Uelsens 4. Kompanie weiter.

Hannoveraner Heeresdienst von Harm Masselink

Im April 1862 wurde ich zum Militärdienst einberufen. Ich ging nach Lingen, eine Entfernung von 21 Meilen und logierte dort über Nacht. Von hier nahm ich den Zug (ich hatte noch nie zuvor einen Zug gesehen) nach Osnabrück, wo sich das Regiment der Siebten Infanterie befand. Das war das Regiment, dem die meisten Grafschafter angehörten. Einige waren über Osnabrück in die Landeshauptstadt Hannover geschickt worden, wo sie für einige Tage [in Osnabrück] einquartiert wurden.

Als alles in Bereitschaft war und nach einer weiteren Untersuchung durch die Ärzte, wurden wir am 23. April 1862 mit einer Bahn nach Hannover geschickt, eine Entfernung von etwa 120 Meilen. Als ich ankam, wurde ich zum zweiten Artilleriebataillon der vierten Fuß–Kompanie geschickt, etwas außerhalb der Stadt. Es gab drei neue und gut gebaute Baracken mit fünfunddreißig kleinen Türmen und einem großen Turm in der Mitte, in dem sich eine große Uhr befand. Davor befand sich ein großer Trainingsraum mit mehreren schweren Kanonen. Die Welfen Kaserne war nach dem Welfenkönig benannt. Dazu kamen mehrere kleinere Baracken. All das war wunderbar für mich zu sehen.

Color painting of well-dressed people strolling on a street next to a large military parade ground. In the background are very large barracks constructed of red brick.

“Die neuen Casernen am Welfenplatz zu Hannover”. Farblithographie um 1870. Benannt wurden sie nach den Welfen, dem hannoverschen Königshaus.

Ich erinnere mich nicht, ob wir drei oder vier Monate lang Rekruten genannt wurden, aber in diesen Monaten waren wir wie Erstsemester an der Universität sehr desillusioniert. Es gab viel Training, gymnastische Übungen, Verhaltensanweisungen usw. Für Essen und Verpflegung gab es täglich 12 Cent an Geld und dazu 1,4 Pfund Brot wie auch Heizung, Licht und Kleidung. Wir mussten aber unsere Kleidung auf eigene Kosten pflegen, Schuhe und Kleidung selbst waschen und reparieren. Flüche wurden selten von Soldaten oder Beamten gehört. Aber wir hörten oft “Sie dummes Hornochsenvieh, Stehen Sie dort nicht wie ein 80 jähriges Weib, und denken Sie nicht immer an ihrem Mutter und Großmutter, aber immer munter!”

Nach diesen Vorbereitungsmonaten wurden wir in den vollen Militärdienst übernommen. Wir mussten zusätzlich zu den Übungen, Wache stehen und arbeiten. Unsere “Uhr” war das Pulvermagazin etwa fünf Meilen außerhalb der Stadt. Diese Gebäude wurden nur aus Holz gebaut und in einem Kreis angeordnet. Jedes Gebäude lag von den anderen 1200 bis 1500 Fuß entfernt. Scharniere und Schlösser waren aus Kupfer, um Feuer zu vermeiden. Deshalb gab es auch kein Glas und keine Fenster. Außerdem wurde alles in Abteilungen untergebracht. In den Gängen lagen Matten. 

Photograph of a silver coin with a silhouette of King George V on one side and the Hanover coat of arms on the other.

3,5-Gulden-Silbermünze aus dem Königreich Hannover, 1855. Sie wog 37,12 Gramm und bestand zu 90 % aus Silber. Es war 2 Reichstaler oder 1/7 Kölner Mark wert. Georg V., abgebildet auf dieser Münze, war Hannovers letzter König.

Black and white postcard of the Welfplatz parade ground and barracks building.

Die Welfen-Kasernen, Hannover. Von einer Postkarte ca. 1900/10.

Wenn irgendwelche Arbeiten in diesen Gebäuden gemacht wurden, wurden Filzschuhe verwendet und alle Sachen aus Stahl wie z.B. ein Messer wurden aus den Taschen entfernt. Diese Gebäude waren mit guten Blitzableitern ausgestattet und wurden von einem Zaun umschlossen. Um den Zaun herum lag eine “Schildwacht”, die aus drei Männern pro Posten bestand. Diese Männer waren zwei Stunden im Dienst und durften dann vier Stunden im “Wachthaus” verbringen, das sich in der Mitte des Kreises befand.

Ich arbeitete viele Tage in gut gebauten Häusern und Scheunen, die viel militärische Ausrüstung wie Kanonengewehre, Wagen und anderes enthielten. Es gab auch ein Gebäude, in dem antike Militärwaffen als Erinnerungsstücke untergebracht waren.

In der zweiten Hälfte des Monats Mai 1864 erhielt ich meine Entlassung aus dem aktiven Militärdienst, genannt “Uhrlaub”.

Ich vermisse die Schlacht von Langensalza

Im Juni 1864 wurde ich wieder bei H. Broene bei De Wijk angestellt und erhielt als Entschädigung 2.75  Gulden pro Woche inklusive Verpflegung und Wäsche. Im Jahr 1865 wurde ich bei G. Klippers aus Bedum, Provinz von Groningen, angestellt, der ein Mühlenarbeiter war. Das war etwa 70 Meilen von zu Hause entfernt. Ich erhielt 4.75 Gulden pro Woche inklusive Essen. Dies galt zu dieser Zeit als großer Lohn.

1866 wurde ich wieder bei G. Klippers angestellt. Aber zu dieser Zeit brach der Krieg zwischen Österreich und Preußen aus. Hannover wollte Österreich helfen, und ich erhielt den Befehl, am 24. Juni nach Hannover zu kommen. Auf dem Weg nach Hannover, am 17. Juni 1866, wurde mir in der Stadt Groningen mitgeteilt, dass die Preußen bereits nach Hannover gekommen seien, und ich kehrte glücklich nach Hause zurück.

Ich ging in dieser Angelegenheit nicht weiter. Als Hannover alle Soldaten versammelt hatte, gab es am 27. Juni eine Schlacht auf dem Weg nach Österreich bei Langensalsa in Preußen meiner Erinnerung nach. Am 29. fanden sich die Hannoveraner umzingelt und ergeben sie sich. Die Bedingungen war, dass alle Waffen niedergelegt werden sollten und dass dann alle nach Hause zurückkehren dürften.

Während dieser Zeit war die Cholera in Groningen und Bedum ausgebrochen, daher kehrte ich nicht dorthin zurück, sondern ging nach Wilsum und arbeitete 1866 und 1867 für M. B. J. Emmes  [vielleicht Berend Jan Emmen, Zimmermeister in Wilsum].

Als Ergebnis dieses jüngsten Krieges wurde Hannover eine Provinz von Preußen. Als preußischer Soldat wurde ich der “Landweer” [Landwehr] zugeteilt. Ich musste mich mit den neuen Verhältnissen vertraut machen, und war vom 2. September 1867 bis zum 18. Oktober 1867 in der preußischen “Garniezoon” [Garnison]. Danach konnte ich den aktiven Dienst verlassen.

Harm Masselink heiratet Geesje Benierman

1868 ging ich wieder nach Bedum und arbeitete für K. Noort als Zimmermann und Maurer. Ich erhielt als Entschädigung fünf Gulden pro Woche sowie Verpflegung. Hier litt ich ein Jahr lang an Malaria. Ich kehrte zu meinen Eltern zurück und wohnte bei ihnen und meinem Bruder Hendrik, der als ältester Sohn bei meinen Eltern lebte. Ich habe als Zimmermann, Maurer und Stellmacher gearbeitet, so wie ein Bauer es braucht. Im Winter verdiente ich sechs Stuiver am Tag. Ein Stuiver sind etwa zwei amerikanische Cent.

Im Mai 1869 erhielt ich meine Entlassung als Soldat, soweit ich im Dienst von Hannover gestanden hatte. Am 25. August habe ich Geesje Benierman geheiratet, die im Januar 1845 geboren wurde und mit ihren Eltern auf einem Bauernhof in Haftenkamp lebte. Ihr Vater war Berend Benierman, der im November 1865 im Alter von 62 Jahren starb. Ihre Mutter hieß Janna Kip, die im Februar 1870 im Alter von 64 Jahren starb.

Photograph of a silver coin with a silhouette of King Willem III on one side and the Netherlands coat of arms on the other.

1-Gulden-Silbermünze aus den Niederlanden, 1860. Sie wog 10 Gramm und bestand zu 94,5% aus Silber. Auf dieser Münze ist König Wilhelm III. abgebildet.

Painting of 8 Hanover soldiers, including a drummer, in a field in front of a German farmhouse.

Hannoveraner Armeeangehörige im Jahr 1866, als Hannover sich Österreich gegen Preußen anschloss. Hannover wurde nach seiner Kapitulation eine preußische Provinz. Von links nach rechts: Hornist, Sehütze, Soldat, Unteroffizier, Adjutant, Offizier, Trommler.

Black and white artwork showing many Hanoverian soldiers storming a mill at Langensalza.

“Erstürmung der Kallenberg’schen Mühle” durch die Hannoveraner in der Schlacht bei Langensalza 27. Juni 1866. Von Otto Handlow, Ca. 1905.

A printed form filled in by hand and written in German.

Hannover gewann am 27. Juni 1866 die Schlacht bei Langensalza. Gegen Preußens Verstärkungen, die kurz nach der Schlacht eintrafen, konnte sich das Heer jedoch nicht wehren. Am 28. Juli wurde Harm Masselink diese Beurlaubung erteilt. Es gewährt ihm unbefristeten unbezahlten Urlaub und stellt fest, dass er die Bedingungen der Kapitulation Hannovers einhält. Er darf nicht gegen Seine Majestät, den König von Preußen, dienen.

A printed form, filled in by hand and in German.

Fünf Monate später, am 1. Januar 1867, wurde Harm Masselink diese militärische Entlassung aus dem Königlich Hannoveraner Wehrdienst erteilt. Nach einem anderen Dokument war er am 23. Februar wieder in der Landwehrreserve, nur diesmal in preußischen Diensten.

 

Unser Plan war, im selben Herbst nach Amerika zu ziehen, aber wir haben uns unerwartet verspätet. Wir veranstalteten eine öffentliche Versteigerung von drei neuen Wagen, einigen Holzsachen und einigen Geräten und am 4. April 1872 begannen wir unsere Reise nach Amerika.

Von Hardinghausen aus fuhr Bruder Hendrik mit dem Wagen nach Lingen. Von Lingen mit dem Zug nach Leer. Am 8. April mit dem Schiff nach Bremerhaven. Hier blieben wir 18 Stunden und gingen dann auf ein größeres Boot, das eine kurze Strecke vom Ufer entfernt lag.

Am 9. April kam ein großer Sturm, aber gegen Mittag gingen wir auf See. Aber, oh was für ein Sturm! Die Wellen rasten über das Schiff, und unter den Passagieren herrschte große Seekrankheit.

Das Boot ging durch den Sturm und erreichte sicher Hull in England. In Hull wurde unser Gepäck inspiziert, um jeglichen Schmuggel zu unterbinden.

Von Hull aus fuhren wir mit dem Zug durch 13 oder 14 Tunnel durch die Berge nach Liverpool. Hier blieben wir für eine Woche. Wir wurden hier mit Ungeziefer infiziert, aber unsere Verpflegung war gut und wir blieben hier auf Kosten der Reiseveranstalter.

Wir wurden auf dieser Reise von 29 anderen Grafschaftern begleitet.

Von Liverpool aus überquerten wir den Ozean nach Quebec und von dort nach Detroit. In Detroit wurde unser Gepäck wieder inspiziert, zu unserem Leidwesen musste alles geöffnet werden.

Von Detroit sind wir nach Holland gefahren. Am 6. Mai 1872 erreichten wir das Haus meines Bruders Hendrik Jan in der Gemeinde Overisel [im Allegan County]. Die Kosten für die gesamte Reise betrugen nur etwa 150 Gulden pro Person.

  • [Anmerkung der Redaktion: Laut ancestry.com war das Schiff, auf dem die Masselinks von Liverpool aus segelten, die  Scandinavian of Montreal (“Skandinavierin von Montreal”), die am 8. Mai 1872 in Quebec eintraf. Dies lässt Zweifel an dem Datum aufkommen, das Harm erwähnt. Die Website von Library and Archives Canada gibt jedoch das Ankunftsdatum des Skandinaviers mit dem 29. April 1872 an.]
 
Colored painting of immigrants on board a ship. They're carrying large sacks and baskets.

“Auswanderer am Bord” von F.L. Meyer. X.A. Mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Auswanderer–Datenbank, Historisches Museum–Bremerhaven.

Gehöft in Overisel

Wir blieben etwa sechs Monate bei meinem Bruder und kauften von ihm 20 Morgen Land zu einem Preis von 325 Dollar. Auf dieser Farm bauten wir eine Hütte und lebten ein Jahr lang darin. Wir haben diese Farm dann für $400 an Bruder H. J. und Geert Frieman verkauft. Wir kauften dann eine weitere Farm von 15 Hektar von Jan Scholten, wofür wir $875 bezahlten.

Dieser Bauernhof war vollständig mit Urwald bedeckt, der die Kälte des Winters abfing. Im Winter 1873–74 errichteten wir auf diesem Hof ein Haus, und als es ungefähr zur Hälfte fertig war, zogen wir ein.

Wegen der Bäume und Wälder war kein Nachbar in Sicht. Während dieser Jahre arbeitete ich einen großen Teil der Zeit als Zimmermann und verpflichtete mich, 20 Acres für 90 Dollar freizumachen. Nachdem die gesamte Farm geräumt war, kauften wir weitere 10 Acres von Henry Boerman für $333,33. Wir bauten eine Scheune im Jahr 1886 und später einen Schweinestall und einen Hühnerstall.

1873 plat map of Overisel Township showing "H Masselink" with 40 acres next to "G. Freeman" with 20.

Karte von 1873 von Overisel Township mit Hendrik Jan Masselinks 40-Hektar-Farm. Im Süden befindet sich eine 20 Hektar große Farm im Besitz von G. Freeman.

Ich half auch beim Bau der Kirche und des Pfarrhauses in Oakland. Ich war 23 oder 24 Jahre lang Mitglied des Konsistoriums und diente in Vriesland, North Overisel und Oakland. Ich war neun Jahre lang, von 1882 bis 1891, Mitglied des Schulvorstands.

Es war schwierig, die Interessen und Bindungen, die wir uns gebildet hatten, aufzubrechen, aber unsere Kinder waren erwachsen und wollten eine Ausbildung und unsere Haare wurden mit dem Alter grau. Also verkauften wir unsere Farm am 2. Dezember 1903 für $4.000 an John Weaver. Wir kauften ein Haus in Drenthe von R. Lanting für $500,00, bauten eine kleine Scheune auf dem Grundstück und machten weitere Verbesserungen. Wir gruben einen Brunnen bis in die Tiefe von 114 Fuß und setzten eine Pumpe darauf. Wir veranstalteten am 23. Februar 1904 eine öffentliche Versteigerung und zogen in unser neues Zuhause in Drenthe [in Ottawa County].

Mit freundlicher Unterstützung von Jan Scholten, County Clerk, wurde ich im Juli 1878 amerikanischer Staatsbürger.

Photograph of the original Oakland Christian Reformed Church with steeple and bell. Harm Masselink helped to build this church
Photo of a Michigan historical marker by the Oakland Christian Reformed Church.

Oben links: Das ursprüngliche Gebäude der Oakland Christian Reformed Church in Hamilton, Michigan. Foto mit freundlicher Genehmigung des Oakland CRC und bereitgestellt von Jody Rietsma, Kirchenhistorikerin. Oben rechts: Der historische Marker außerhalb des heutigen Kirchengebäudes. “Eine niederländische Siedlung namens Oakland entstand in dieser Gegend etwa ein Jahrzehnt nach der Gründung des nahe gelegenen Hollands im Jahr 1847. Viele Einwohner beteten mit den Gemeinden Vriesland und Drenthe, bis sie ihre eigenen Kirchen gründeten Die Gruppe Nord-Overisel hatte eine halbe Meile nördlich eine Kirche, eine andere Gruppe, Ost-Overisel, betete in einem Schulhaus im Südwesten an. 1887 schlossen sich die beiden zusammen und bauten eine Kirche in Form eines Kreuzes (Kruiskerk). North Overisel Church und unter Verwendung von Bauholz aus der East Overisel Church. Die neue Kirche wurde nach einer kleinen Stadt in den Niederlanden Holland Christian Reformed Church of Doornspijk genannt. Im Jahr 1890 wurde der Name in Oakland Christian Reformed Church geändert. Die Struktur von 1887 stand an dieser Stelle bis 1953, als das heutige Gebäude errichtet wurde.” Foto von Duane Hall.

Declaration of Intent form, filled in by hand: "State of Michigan, County of Allegan. The Circuit Court for said County, to wit: Harm Masselink solemnly swear that it is bona fide my intention to become a citizen of the United States, and to renounce forever, all allegiance and fidelity to each and every foreign prince, potentate, state or sovereignty whatsoever, and particularly the King of Hanover of whom I have been a subject. Sworn to and subscribed before me, at Allegan this eighth day of July, A.D. 1878. Illegible signature of clerk, perhaps it's Johann Gilbert. Signed, Harm Masselink

Die Absichtserklärung von Harm Masselink, US-Staatsbürger zu werden, unterzeichnet am 8. Juli 1878. Interessant ist, dass er seine Loyalität gegenüber dem König von Hannover aufgab, aber Harm war seit 1866 ein Untertan des Königs von Preußen.

Join the Discussion!

Leave a Comment