Frühe Tage in Graafschap

Von Lambertus Scholten

Lambertus Scholten wurde 1861 als Sohn der Emigranten Berend Hendrik Scholten und Hendrike Lucas geboren. Er lebte die meiste Zeit auf dem Hof seiner Eltern in Laketown in der Nähe von Graafschap, Michigan. Er schrieb diese Memoiren für die „Niederländische Einwanderer–Erinnerungen und verwandte Schriften“ („Dutch Immigrant Memoirs and Related Writings“) von Henry S. Lucas, erschienen 1955.

Share on print
Print
Allegan County Overisel Saugatuck

Lambertus Scholtens Memoiren „Die frühen Tage von Graafschap“ ergänzen das Erlebte der frühen Siedler aus der Grafschaft Bentheim.

Familie Scholten in der Grafschaft Bentheim

Unsere Familie Scholten in den USA stammt von Berend Hendrik Scholten (geboren 25. Mai 1817) ab, der in die holländische Kolonie in die Kreise Ottawa und Allegan in Westmichigan ausgewandert ist. Familie Scholten an der niederländischen Grenze in der alten Grafschaft Bentheim war ursprünglich unter dem Namen Wolbert bekannt.

Berend Hendrik Scholtens Vater war Lambertus Wolbert, der starb, bevor Berend Hendrik nach Amerika ging. Lambertus war eine Art von Bürgermeister in Haftenkamp, seinem Geburtsort, er war mit offiziellen und verwaltungstechnischen Dingen betraut. Von diesem Posten erhielt er vielleicht von seinen Freunden und Bekannten den Namen Scholte, ein Name, der normalerweise Bürgermeistern damals gegeben wurde.

Er war Vater dreier Söhne:

  1. Albert, der älteste Sohn, der den Namen Klooster/Kloosterman trug (nach einem lokalen Brauch, wobei Männer oft den Namen der Familie ihrer Frau annahmen). Albert Klooster kam nach Amerika, wo er als Albert Scholten bekannt war.
  2. Hendrik, der zweite Sohn, der aus ähnlichen Gründen Krake hieß. Hendrik Krake kam nie in dieses Land, aber seine Söhne wanderten aus und gründeten in diesem Land die Familie Kraker. Die Familie Kraker wird durch zahlreiche Kraker vertreten, die derzeit in Michigan leben. [Lesen Sie die Auswandererbiografien der Söhne von Hendrik Krake, Lambert Kraker and Albert Kraker.]
  3. Berend Hendrik, der Jüngste und Gründer unserer Familie. Nach der Ansiedlung in diesem Land wurde der Buchstabe „n“, der zuerst von den Yankees an den Namen Scholte angebracht wurde, zu dem Namen Scholten hinzugefügt, der seither die übliche Form ist.

[Anmerkung der Redaktion: Der Vater von Berend Hendrik Scholten, Lambert Wolbert, erhielt den Namen Scholten, nachdem er Hille Scholten geheiratet hatte. Der Name Scholten wird für einige Generationen mütterlicherseits bis zum 1740 verstorbenen Geerd Scholten zurückverfolgt. In den in der Grafschaft Bentheim gefundenen Aufzeichnungen war der Buchstabe „n“ auf dem Namen Scholten vorhanden. ]

Mutter Scholten, Berend Hendriks Frau, war Hendrika Lucas, die jüngste Tochter von Steven Lucas. Sie wurde am 13. Dezember 1833 in der Grafschaft Bentheim geboren. Sie hatte drei Brüder—Hendrik, Jan und Harm; und zwei Schwestern—Wilhelmina und Dina.

Es gab für die Familie Lucas zwei Gründe, wie viele andere niederländische Familien in Bentheim, nach Amerika zu kommen. Einer davon war wirtschaftlich, denn die Zeiten waren schwierig und die Menschen fanden es schwer, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das zweite Einwanderungsmotiv war religiöser Art, denn die Religionspolitik der Regierung in Bentheim war praktisch dieselbe wie in den Niederlanden. Keine unerlaubten religiösen Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen waren erlaubt. Um diese Politik durchzusetzen, schickte die Regierung ihre Polizei in die Häuser der Menschen, brach Treffen ab und belegte die Gesetzesbrecher mit Geldstrafen.

Colorized photograph of Berend Hendrik Scholten and Hendrike Lucas

Berend Hendrik Scholten und Hendrika Lucas, die Eltern von Albertus Scholten. Foto mit freundlicher Genehmigung des Kulturerbezentrum Graafschap (Graafschap Heritage Center).

Die Grafschafter hören von Van Raaltes Plänen; Die „Antoinette Marie“

Im Sommer 1846 hörten diese Leute, dass Dominie Albertus C. Van Raalte aus Arnheim plante, mit einer Gruppe bedürftiger und unterdrückter Holländer auszuwandern. Auch die Grafschafter beschlossen, in Amerika eine neue Heimat zu gründen, aber da sie sich nicht rechtzeitig fertig machen konnten, um Van Raalte zu begleiten, verließen sie Bentheim erst am 15. März 1847. Sie reisten nach Rotterdam, wo sie das Segelschiff „Antoinette Marie“ bestiegen 4. April. Nach einer ereignislosen Reise von 49 Tagen kamen sie am 23. Mai in New York an.

Diese Gruppe von 104 kam nicht alle aus der Grafschaft Bentheim. Insgesamt 34 von ihnen kamen aus der Provinz Drenthe in den Niederlanden. Von New York kamen sie den Hudson River hinauf nach Troy, dann weiter mit dem Kanalboot nach Buffalo. Das Boot war so schwer beladen, dass kaum Platz für alle war. Dementsprechend zog es ein Teil der Gruppe vor, zu Fuß zu gehen.

Sie kamen mit dem Boot über den Eriesee nach Detroit, dann über den Huronsee; über die Mackinacstraße durch den Michigansee zum Macatawa-See, der damals als Hafen für die im Spätwinter und Frühjahr 1847 von Dominie Van Raalte gegründete Stadt Holland diente.

Sie kamen am 20. Juni am Ufer von Macatawa an, ankerten jedoch vor der Küste des Michigansees, da es dem Boot nicht möglich war, durch die flache Mündung in den Black Lake (Lake Macatawa) zu gelangen. Die Mitglieder der Gruppe wurden von hilfsbereiten Seeleuten in Ruderbooten an Land gebracht, die ihnen auch zeigten, wie man aus immergrünen Ästen Schutzhütten baute. Sie verbrachten einige Tage unter diesen Schutzhütten, bis sie entscheiden konnten, welche Schritte sie als nächstes unternehmen sollten.

Diese hastig errichteten Unterkünfte boten den Einwanderern einen gewissen Schutz vor dem Wind, aber nicht vor dem starken Regen, der auf die Zweige und Blätter niederprasselte, die das Dach über ihren Köpfen bildeten. Auch die unzähligen Moskitos, die sie überfielen, konnten sie nicht fernhalten. Aber sie dankten Gott, dass sie in ihrer neuen Heimat angekommen waren.

Nachdem sie sich einige Tage lang in Macatawa ausgeruht hatten, machten sich einige der Männer am 26. Juni in die „Stadt“ Holland auf, um Dominie Van Raalte zu besuchen. Pastor Van Raalte war zu diesem Zeitpunkt zu krank, um sie persönlich zu empfangen. Er sicherte ihnen jedoch die Hilfe von Jan Rabbers zu, der immer wieder neue Einwanderer auf Inspektionsreisen in die Wälder um Holland begleitet hatte.

Black Lake, mentioned in Lambertus Scholten's "Early Days of Graafschap."

Black Lake, heute als Lake Macatawa bekannt. Am äußersten östlichen Ufer des Sees wurde die Stadt Holland gegründet.

Ursprüngliche Pioniere in den frühen Tagen von Graafschap: 1847

Auf Pfaden, die von Indianern benutzt wurden, erkundeten sie die Region drei Meilen südlich und eine Meile westlich von Holland. Mehrere Grafschafter entschlossen sich, hier ihre neue Häuser zu bauen. Sie wählten ihre Parzelle aus und Dominie Van Raalte schickte ihre Bewerbungen nach Detroit. Der Preis für dieses Land betrug 1,25 USD pro Acre (2,50 USD pro Hektar).

Die Siedler wandten sich sofort ihren Ansprüchen zu und dachten daran, ihre Titel zu gegebener Zeit zu erhalten. Doch nicht immer konnten sie den Anweisungen des Landmessers folgen, und so bauten einige ihre einfachen Häuser auf fremdem Grundstück. Van Raalte schlug vor, das Grundstück zu kaufen, auf dem sie irrtümlich ihre Häuser gebaut hatten und auf dem sie begonnen hatten, den Wald roden.

Auf einem der Hügel mit einem schönen Blick über das umliegende Land gründeten sie das Dorf Graafschap, von dem die gesamte Bauerngemeinde nach der von ihnen verlassenen Graafschap (Grafschaft) Bentheim ihren Namen erhielt.

Unsere ersten Häuser waren einfache Blockbauten—heute würden wir sie Baracken („shanties“) nennen—mit zwei oder mehr Zimmern im Erdgeschoss und einem Dachboden (Zolder) darüber. Zuerst wurden die Dächer mit Rinde gedeckt, aber bald wurden diese durch Kiefernschindeln ersetzt. Holzriegel sicherten die Türen, wichen jedoch mit der Zeit Eisenriegeln, die unter anderem von den Geschäften in Saugatuck geliefert wurden. Auch unsere Scheunen waren Blockhütten, aber größer und höher als die Häuser. Die Ställe wurden auf die gleiche Weise gebaut. Wir waren glücklich, wenn wir ein oder zwei Kühe, ein Schwein und ein Ochsenjoch hatten.

Bau einer Blockhütte. In diesem Video baut Townsends die Wände einer Blockhütte; Man kann die körperliche Arbeit schätzen, die sowohl beim Bewegen der Stämme als auch beim Ausschneiden der Kerben erforderlich ist. Im nächsten Video bauen sie das Tulpenrindendach; im dritten Video bauen sie den Schornstein und den Kamin.

Die Folgenden waren die ersten Siedler, die in Graafschap, Michigan, Häuser gründeten:

  • Jannes Rutgers und Familie (Ehefrau Geze, Hendrika, Gerrit, Hilligje, Jannes, Geziena);
  • Steven Lucas und Familie (Ehefrau Trui Wolters, Willemina, Henry, Jan, Harm, Hendrika);
  • Lambert Tinholt und Familie (Ehefrau Jantje, Geert, Henry, Frederik, Hendrikjen, Lucas);
  • Lucas Tinholt und Familie ;
  • Hendrik Kleiman und Familie (Ehefrau Zwantje De Groot);
  • Arend Klomparens und Familie ;
  • Hendrik Brinkman und Familie (Ehefrau Johanna Teunnisen, Hendrika, Hermana, Jan Harm); und,
  • die Familie Notting.

Mit diesen Familien kamen eine Reihe von unverheirateten Personen:

  • Jan Klomparens und sein father (Hendrik);
  • Arend Jan Neerken;
  • Geert Heneveld;
  • Jan Harm Lemmen;
  • Gerrit Jan Speet;
  • Jan Harm Wiegmink, aufgewachsen in der Familie Derk Zaalmink;
  • Gerrit Bouws;
  • Kasper LaHuis;
  • Geert Frerks;
  • Hilligje Poppen; und,
  • Jannigje Meyer.

Siebzig Seelen insgesamt. Begleitet wurden diese Grafschafter von mehreren Personen aus der Provinz Drente: Pater Hunderman und sein Sohn Klaus; Berend TerHaar und Frau; Hendrikus Stokking und Frau; Hendrikus Strabbing; Hermanus Strabbing; und Hendrik Hofmeyer und Familie—34 Seelen.

[Anmerkung: Die Liste von Lambertus basiert auf seinem Gedächtnis und ist unvollständig. Die Erforschung der Passagierliste der “Antoinette Marie” ist derzeit im Gange und sollte in einem zukünftigen Newsletter der Gesellschaft erscheinen, vielleicht im Jahr 2022.]

Colorized photo of Arend Jan Neerken, early settler of Graafschap. He has brown hair and a beard.

Arend Jan Neerken.

Colorized photo of Jan Harm Lemmen, early settler of Graafschap. He has brown hair and a beard.

Jan Harm Lemmen.

Colorized photo of Kasper LaHuis, early settler of Graafschap. He has short gray hair and a beard.

Kasper LaHuis.

Graafschaps frühe Pioniere: Die Ankünfte von 1849

Einige Zeit nachdem diese Leute begonnen hatten, sich in Graafschap niederzulassen, traf Berend Hendrik Scholten zu einem Zeitpunkt ein, an den wir uns heute nicht mehr erinnern können. Eine Gruppe von etwa 25 anderen jungen Männern kam mit ihm, von denen ich mich an die folgenden Namen erinnere:

  • John Harm Slenk;
  • Berend Lugers;
  • Berend Stegink;
  • Jan Hendrik Poppen; und,
  • ein Mann namens Bruidschot mit seiner Frau.

[Anmerkung: Ein Bernhard Scholten traf am 5. Juni 1849 an Bord der Shamingo in New York City ein. Mit ihm waren Johannes Slenk und Bernhard Leuggers.]

Damals versorgten die hochseetüchtigen Einwandererschiffe ihre Passagiere zwar mit Vorräten, aber keine Köche. Der Schiffskoch musste nur für die Mannschaft sorgen. Da die Grafschafter selbst kochen mussten, vereinbarten sie mit Frau Bruidschot, diese Arbeit für sie zu übernehmen. In der Gegenleistung erklärten sie sich bereit, ihre Reisekosten zu bezahlen.

Vater Scholten kaufte 60 Acres (24. Hektar) Regierungsland südwestlich des Dorfes Graafschap. Auf diesem Grundstück, das von einem dichten Hartholzwald mit großen Bäumen bedeckt war, baute er mit Hilfe von Jan Harm Slenk ein Blockhaus. Hier siedelten sie sich an. Da sie aber dringend Geld brauchten, arbeiteten sie während der Sommer für die Yankees auf ihren Farmen in der Nähe von Martin, Plainwell und Kalamazoo. Wenn sie nicht so beschäftigt waren, rodeten sie ihr eigenes Land.

Während der ganzen Zeit kochten Vater Scholten und Slenk für sich selbst und machten auch alle Hausarbeit. Dies dauerte an, bis Vater Hendrika Lucas heiratete. Aus dieser Ehe wurden zehn Kinder geboren:

  1. Susan, die James C. verHeulen heiratete;
  2. Hanna, die Teunis deFrel heiratete;
  3. Truida, die Albert Tien heiratete;
  4. Lambertus, Autor dieser Skizze, der Ehemann von Grietje Boone, Tochter von Jan Hendrik Boone, Sohn von Egbert Boone, der kurz nach Van Raalte in die Kolonie kam;
  5. Albert, Ehemann von Sena Slenk;
  6. Dina, die Cornelius J. Kievit heiratete;
  7. Hattie, die Pastor Douwe R. Drukker heiratete;
  8. Minnie, die David Postmus heiratete;
  9. Fenna, der mit 21 starb; und,
  10. Hendrica, die mit 18 Jahren starb.

So kurz ist die Geschichte unserer Familie, an die ich mich in diesem 85. Jahr lebhaft erinnere, das mir der Allmächtige in seiner unendlichen Güte geschenkt hat.

Plat map showing B.H. Scholten's farm south of Graafschap in Laketown Township.

Die B.H. Scholten Farm in Laketown Township im Jahr 1873. Zu diesem Zeitpunkt war die Farm auf 48.5 Hektar angewachsen.

Rodung des Urwaldes um Graafschap

Mein Gedächtnis geht aber auch zurück in jene fernen Tage zurück, als ein Großteil des Landes um Graafschap noch ungerodet war und noch Pionierbedingungen herrschten. Der Urwald war dicht mit Hartholzbäumen wie Ahorn, Buche, Ulme, Birke und einige Bergahorn. Es gab auch viele Weichholzbäume wie Weißkiefer, Linde und Hemlocktanne. Der Wald aus schwerem Holz war so dicht, dass zwischen den Bäumen nur weniger Büsche wachsen konnten.

Einmal schlug Vater mit Hilfe von Arend Jan Neerken und Jan Harm Slenk eine riesige Kiefer mit einem Durchmesser von sechs Fuß (1,80 m). Slenk legte sich quer über den Baumstumpf, aber sein Kopf und seine Füße reichten nicht bis zur Rinde. Die Wurzeln dieses Baumstumpfes verrotteten lange Zeit nicht, und vielleicht gibt es sie noch heute tief im Boden. Das Holz dieses Baumes lieferte wunderbare Schindeln für Vaters Haus und Scheune. In der Regel waren die Bäume aber kleiner, obwohl viele einen Durchmesser von drei bis dreieinhalb Fuß (.91 bis 1.07 meter) hatten.

Die Rodung des Waldes war eine mühsame Aufgabe. Die Bäume mussten mit Äxten in Reihen gefällt werden, die meist in nordsüdliche Richtung verliefen. Nachdem sie ein oder zwei Jahren liegen, waren sie trocken genug, um zu verbrennen, besonders wenn ein starker Sommerwind aus dem Süden eine heiße Windwelle aufblähte, die ganze Reihen großer Bäume zu Asche verbrannte.

Unsere ersten Ernten waren erbärmlich klein. Zwischen den Baumstümpfen pflanzten wir Mais und Kartoffeln. Anfangs war es mühsam, den Boden mit den Wurzeln vieler Bäume umzugraben. Die Hartholzstümpfe verrotteten sehr schnell und nach ein oder zwei Jahren konnten wir sie verbrennen, indem wir trockenes Gebüsch um sie herum aufhäuften und sie während der trockenen Sommermonate anzündeten. Auf diese Weise konnten wir im Laufe der Jahre Felder anlegen und so wurde das Land mit Farmen übersät. Den Boden bereiteten wir mit einer Hacke vor, denn das war das einzige Werkzeug, das wir anfangs hatten, um die kleinen Erdflecken zwischen den Baumstümpfen zu bearbeiten. Das reife Korn wurde mit Sicheln geschnitten, das Gras mit Sensen.

Wir benutzten Ochsen zum Ziehen von Stämmen, zum Ziehen von Baumstümpfen und zum Pflügen. Später kauften die Siedler Pferde in Allegan und Kalamazoo. Unsere Kühe wurden auf die Weide im Wald getrieben. Damit wir sie finden können, befestigten wir Glocken an ihren Hälsen. Pferde waren bis etwa 1860 nicht üblich; sie erwiesen sich als großer Komfort beim Reisen auf der Straße. Fast von Anfang an hatten die meisten unserer niederländischen Siedler Hühner und Schweine, die sich im Wald von Bucheckern ernährten, auch im Winter, wenn wenig oder kein Schnee lag.

Black and white photo of a man sitting on a wooden wagon that is filled with fertilizer. Pulling the wagon are two large white horses.

Düngemitteltransport in Graafschap, Michigan, um das Jahr 1910. Einer alten Postkarte entnommen.

Früher Handel in der Gegend von Graafschap

In diesen frühen Tagen fungierte P.A. Kleis von Holland als Hausierer und Fuhrmann, der die von den Holländern benötigten Artikel in die Kolonie brachte. Seine übliche Route nach Kalamazoo—mit einem von Ochsen gezogenen Wagen—begann in Holland und führte durch Allegan, Otsego und Gun Plains.

Während dieser ersten Pioniertage war die Nachfrage nach Katzen groß, um gegen die Vielzahl der kleinen Wildtiere zu kämpfen, die für die Landwirte so schädlich waren. Kleis importierte Katzen aus Kalamazoo und verkaufte sie an die Holländer, die sie bestellten. Mit seinem Ochsenjoch bewegte er sich langsam durch die Kolonie und rief „katten te koop“ („Katzen zu verkaufen”). Viele Notwendigkeiten wurden im Laden in Singapore an der Mündung des Kalamazoo River gekauft, wohin sie mit dem Boot aus Chicago gebracht worden waren. Unsere Leute beschafften sich Schnittholz aus den Mühlen in Saugatuck.

So hart wir auch bei der Rodung der Wälder und der Vorbereitung der Felder arbeiten mochten, unsere Siedler konnten nicht genug Nahrung für sich aufbringen, und so waren sie gezwungen, viele Dinge zu kaufen, auch solche, die hergestellt werden mussten. Im nahegelegenen Saugatuck, einer Siedlung an der Mündung des Kalamazoo-Flusses, die vor der Ankunft der Holländer mit Dominie Van Raalte entstanden war, gab es Händler, die uns mit Waren beliefern konnten, die sie flussabwärts brachten. Unter den Geschäftsleuten von Saugatuck waren Butler, Besitzer eines Hotels; Morrison, ein Pelzhändler; die Wallin Brothers, die auch mit Pelzen handelten und später nach Grand Rapids zogen; und Lamoureaux, ein Pelzhändler, der ein Geschäft in Richmond hatte, einem kleinen Ort am Fluss, nicht weit (ungefähr zwei Meilen) östlich von Saugatuck.

Von diesen Leuten kauften die Graafschapper einen Großteil ihres Bedarfs. So mancher Holländer trug einen Sack Mehl auf dem Rücken von Saugatuck oder Singapore nach Graafschap. “Born and Company” in Allegan stellten Wagen her, von denen die Wallin Brothers ihren Bestand sicherten. Diese verkauften sie an die Holländer, die für sie bezahlten, indem sie Hemlock-Rinde oder Kordholz lieferten. Die Wallins hatten volles Vertrauen in die Ehrlichkeit unserer Leute, zollten ihnen großen Respekt und bereuten es nie, ihnen ihr Vertrauen geschenkt zu haben. Hemlock-Rinde wurde normalerweise im Frühjahr oder Frühsommer geschält, etwa zur Zeit für die Anpflanzung von Mais. Es war keine sehr angenehme Arbeit, die hohen Schierlingsbäume zu fällen und ihre Rinde zu entfernen, denn die Wälder waren mit unzähligen Scharen von Moskitos gefüllt, die die Männer bei der Arbeit angriffen. Die Rinde wurde normalerweise im Winter geliefert.

Die frühe Graafschap-Kirche

Die Straße, an der die Kirche gebaut wurde, verlief östlich und westlich parallel zur Straße zwischen den Abschnitten 5 und 7 von Fillmore Township. Die geschwungene Straße, auf der die Kirche errichtet wurde, war in den ursprünglichen Plänen nie vorgesehen. Es war einfach ein viel besuchter Weg, der von den Siedlern benutzt wurde, die zur Kirche kamen. Seine Krümmung war darauf zurückzuführen, dass unsere Leute einen Pfad verfolgten, der den Sumpf nach Süden umging.

Wir hatten von Anfang an ein lebendiges Gemeindeleben. Unsere Pioniere trafen sich häufig zum Gottesdienst im Haus von Willem Notting, einem Schuhmacher von Beruf. Sie fuhren aber auch nach Holland, wo Dominie Van Raalte jeden Sonntag Gottesdienste abhielt. Dies war im Jahr 1847 und Anfang 1848, bis unsere erste Blockkirche gebaut wurde. Hier trafen sich die ersten Siedler zu ihren Gottesdiensten. Sie sangen die Psalmen auf Niederländisch in ganzen Noten ohne musikalische Begleitung.

Es war eine sehr einfache Struktur. Eine Reihe von Bänken an jeder Seite des Raumes, ein Gang dazwischen und eine schlichte Kanzel bildeten den Innenraum. Der Dominie lebte in einem an der Nordseite des Gebäudes gebauten, angebauten Gebäude, wobei die Länge der Kirche parallel zur Straße verläuft, die von Ost nach West verlief und noch existiert. Immer wenn er unter der Woche mehr Platz brauchte, stellte er einige seiner Sachen auf die Plattform um die Kanzel. Dieses Bauwerk stand auf dem Hügel in Graafschap, westlich des heutigen imposanten Kirchengebäudes.

Wie bereits erwähnt, war das Pfarrhaus für die Bedürfnisse eines Pastor zu klein. Dieses Arrangement war so unbefriedigend, dass Dominie Seine Bolks, der aus Hellendoorn in der Provinz Overijsel in den Niederlanden angereist war, sich weigerte, einen Ruf der Gemeinde anzunehmen.

In den ersten Tagen der Siedlung kamen unsere Pioniere ohne Pferde und Buggys zu Fuß zur Kirche. Häufig kamen sie in ihren von Ochsen gezogenen Wagen. Dieser Zustand dauerte bis in die 1860er Jahre. Während der religiösen Wirren, als mehrere Kirchen Pastor Van RaaltesVereinigung mit der Reformed Church of America missbilligten und unsere Graafschap–Kirche eine der Gemeinden war, die sich zurückzogen, kamen die Menschen in der Kolonie weite Strecken, um unsere Gottesdienste zu besuchen. Sie kamen zu Fuß: durch den Wald, auf schwierigen Pfaden, durch Moore und über Bäche.

Später jedoch, nachdem das nahe gelegene Holland zu einer geschäftigen Stadt geworden war und das bewaldete Land um Graafschap in eine gepflegte Bauerngemeinde umgewandelt worden war, wurde die heutige Kirche anstelle der alten Baumstämme errichtet. In diesem Gebäude haben zwei Generationen von Graafschappern gebetet. Sonntags vormittags und nachmittags gab es Predigten. Aus allen Teilen der „Graafschap“ kamen Bauern mit ihren Buggys.

Portrait of man with Bible in lap

Pastor Seine Bolks, Gründer von Overisel, Michigan. Er studierte bei Pastor Albertus C. Van Raalte in den Niederlanden, bevor er nach Michigan auswanderte. Er war auch einer der Gründer des Hope College. Während seiner Zeit als Pastor in Grand Haven, Michigan, ertranken drei seiner Kinder im Michigansee. Nach diesem tragischen Ereignis diente Rev. Bolks in einer Reihe von Kirchen in Wisconsin, Illinois und Michigan, bis er schließlich 1872 einen Ruf an die Reformierte Kirche in Orange City, Sioux County, Iowa, annahm. Rev. Bolks half am 19. Juli 1882 bei der Gründung der Northwestern Classical Academy (heute Northwestern College).

Die Männer mit den älteren Jungen und Mädchen besuchten den Morgengottesdienst, aber die ganze Familie erschien zum Nachmittagsgottesdienst. Häufig, zumindest in den früheren Jahren, an die ich mich gut erinnere, nahmen Familien das Mittagessen mit in die Kirche. Um 1870 befand sich in der nahegelegenen Schulstube eine Küche mit Herd; dort tranken die Gemeindemitglieder von den Frauen zubereiteten heißen Kaffee, für den sie einen Cent pro Tasse bezahlten.

Die Predigten dauerten etwa eine Stunde. Der Morgengottesdienst basierte normalerweise auf einer Frage im Heidelberger Katechismus, der Nachmittagspredigt ging über einen Bibeltext. Jahrelang hatten wir in unserer Graafschap-Kirche einen Leiter (Voorzanger), der den Gemeindegesang leitete. Er las auch ein Kapitel aus der Bibel und dem Glaubensbekenntnis, besonders wenn die Dominie durch Alter oder Krankheit gebrechlich waren. Wenn der Dominie abwesend war, las der Voorzanger eine Predigt aus den Werken eines berühmten Pastor wie Hellenbroek.

Ein weiteres wichtiges Merkmal unseres geistlichen Lebens waren die systematischen Hausbesuche (Huisbezoek). Jedes Haus wurde einmal im Jahr vom Pfarrer und einem der Ältesten besucht. Die Route wurde im Sonntagsgottesdienst bekannt gegeben und die genaue Uhrzeit wurde bekannt gegeben, damit die ganze Familie zu Hause war, wenn die Besucher kamen. Bei diesen Besuchen wurden die Familienmitglieder zu ihrem religiösen Leben befragt und gebeten, alles zu melden, was ihr Gewissen belastete, Schwierigkeiten in Glaubens– und Disziplinarsachen oder kirchliche Probleme.

Es gab einige besondere Gottesdienste während des Jahres, zu Weihnachten und am letzten Tag des Jahres. Unser Volk übernahm den amerikanischen Thanksgiving Day, behielt aber auch den traditionellen Gebetstag im Frühling bei, wie man es gewohnt war. Außerdem gab es im Winter Gebetskreise.

Graafschap Christian Reformed Church historical marker, which reads: Erected in 1862, this church was the center of the Dutch immigrant community. The first settlers in this area arrived in early 1847 led by the Reverend Albertus C. Van Raalte. In June of that year a separate group of seventy people from Graafschap Bentheim, near the Dutch border, founded this village which they named Graafschap. Joined by thirty-four other immigrants from Drenthe, the Netherlands, the villagers shared common religious views and spoke similar dialects. Before erecting a log church in 1849 near this site, these early settlers attended services conducted by Van Raalte in nearby Holland. Graafschap followed Van Raalte's example by affiliating with the Reformed Church in America in 1850. Seven years later the congregation severed that tie and reasserted its independence. Those who established this church were among thousands of Europeans who sought to escape religious and political persecution and economic depression by emigrating to America in the 1840s. Later Graafschap was one of the founding members of the Christian Reformed Church which bound itself closely to Dutch customs and ways of thinking, as evidenced by the fact that this church's parishioners continued to speak Dutch for two generations. This structure is made of hand-hewn timber and one of the roof beams spans its entire length. Although modified by the addition of educational facilities in 1922 and the expansion of the entry in 1937 and 1949, the main church structure remains intact. The Graafschap Christian Reformed Church is a noteworthy symbol of continuity in what is still a predominantly Dutch-German community.
Side view of a white church with steeple. This church was built in 1862.

Links: Historische Markierung außerhalb der christlich-reformierten Kirche Graafschap. Rechts: Das Gebäude der christlich-reformierten Kirche Graafschap, erbaut 1862. Die Pioniere errichteten 1849 in der Nähe dieses Ortes erstmals eine Blockkirche.

Der erste Graafschap-Friedhof

Bald nachdem sie sich auf ihren Claims rund um das Dorf Graafschap etabliert hatten, starben einige der Siedler, die an das harte Pionierleben nicht gewöhnt waren. Sie wurden auf dem Friedhof südöstlich der Kirche am Fuße des Hügels begraben. Dieser sumpfige Begräbnisplatz am Fuße des Hügels erwies sich als ungeeignet, und ein neuer Friedhof wurde eine Meile nördlich von Graafschap angelegt. Diese Verstorbenen waren:

  • Lambert Tinholt (1849);
  • ein Kind der Familie Neerken; Geesje Kropschot, Geert Kamps, Roelofje Schrouw und Henrik Brinkman (1850);
  • Wilhelmina VanZanten, Gerrit Bouws, Hendrikje Klomparens, Derk OudeHinkel und Jan Hendrik Lubbers (1851);
  • Berend Bos, Janna Lamping, Johannes Hovinga, Trutje Lucas (Ehefrau von Steven Lucas) und Steven Lucas (ein kleiner Sohn von Hendrik Lucas) (1852); und,
  • Hendrika Rutgers, (Ehefrau von Hendrik Rutgers) (1853).

Später wurde über der letzten Ruhestätte unserer ersten Toten im Dorf Graafschap ein Marmordenkmal errichtet. Ihre Namen wurden an den Seiten des Denkmals aufgezeichnet. Viele Jahre lang konnte der Passant dieses einfache Denkmal nicht sehen, wenn er auf der Straße unterwegs war, denn der Kirchenstall, der früher die Pferde abstellte, wenn die Leute von nah und fern am Sonntag zum Gottesdienst kamen, versteckte es vor den Augen. Als in den letzten Jahren das Auto die Pferdekutschen verdrängte, wurden die Ställe abgerissen und das Denkmal ist zu sehen. 1938 wurde es an den Straßenrand verlegt und eine passende Bronzetafel mit den Namen des ersten Verstorbenen fest an einem großen Felsblock befestigt.

Photo of a group of people walking along a path in winter. In the distance on their left are the church stables, and the Graafschap Christian Reformed Church's steeple and roof can be seen behind the stables.

Graafschapers zu Fuß zur Kirche, 1890-1900. Links sind die Ställe zu sehen, dahinter die Kirche.

Metal plaque affixed to a large rock. It reads: In memory of the first pioneers of Graafschap of which the following are buried here. 1849 Lambert Tinholt. 1850 Infant Neerken, Geesje Kropschot, Geert Kamps, Roelafje Schrow, Hendrik Brinkman. 1851 Wilhelmina H. Van Zanten, Gerrit Bouws, Hendrikje Klomparens, Derk Oudehinkel, Jan Hendrik Lubbers. 1852 Berend Vos, Janna Lamping, Johannes Hovinga, Steven Lucas. 1853 Trutje Lucas.

Die Bronzetafel erinnert an die ersten Pioniere, die in der Kolonie gestorben sind.

Bildung und die „Hollandsche Schule“ im frühen Graafschap

Der Unterricht des Nachwuchses war schon immer in den Köpfen unserer Pioniers Graafschapper. Vor 1861 gab es keine Bezirksschulen. Aber während all dieser frühen Jahre war der Kirche in Graafschap eine Schule angeschlossen. Nach den 1860er Jahren wurde die Hollandsche Schule in Verbindung mit der Kirche aufrechterhalten. Darin erhielten die Kinder Unterricht in der Bibel, der biblischen Geschichte und den drei Rs (Lesen, Schreiben und Rechnen: „reading, writing and ‘rythmatic = arythmatic“)—alles in niederländischer Sprache. Zehn oder 25 Cent pro Monat wurden den Schülern in Rechnung gestellt, um das Gehalt des „Meesters“, wie wir den Lehrer nannten, zu bezahlen. Einer dieser Lehrer war Meester Van Ooyen, ein ziemlich zorniger Zuchtmeister, der ursprünglich aus Burum in der Provinz Friesland stammte.

Um 1900 wurde der Brauch, eine solche Schule zu halten, aufgegeben, obwohl in der öffentlichen Schule einige Anstrengungen unternommen wurden, um die Kinder in den Elementen der niederländischen Sprache zu unterrichten. In all den Jahren haben unsere Jugendlichen natürlich Englisch in den öffentlichen Schulen gelernt. Aber auch auf den Schulhöfen der öffentlichen Schulen war jahrelang fast ausschließlich Niederländisch, bzw. der Dialekt des westlichen Bentheims, zu hören.

Die zu Beginn der Siedlung errichtete alte Blockkirche diente zeitweise auch als Schule. Um 1870 wurde ein ungenutztes Kirchengebäude, das in der 32. Straße in Holland Township stand und von den Holländern, die sich der Presbyterianischen Kirche anschlossen, verlassen worden war, nach Graafschap verlegt. Diese „Scotsche Kerk“, wie sie allgemein genannt wurde, wurde auf Kufen gelegt und von zehn Joch Ochsen gezogen. Dieses Gebäude wurde lange Zeit als Schulhaus und auch als Treffpunkt für die Jugendlichen genutzt. Später wurde es verkauft und wurde zu einer Dorfschmiede. An der Ostseite der Kirche wurde eine Kapelle errichtet, die bis in die letzten Jahre den Bedürfnissen der Jugend entsprach. Diese wurde vor 1930 verkauft und an der Nordseite der Kirche neu errichtet. Neben dieser Kapelle mit 100 Sitzplätzen verfügt das Gebäude über vier Sonntagsschulräume und eine Nähstube im Untergeschoss.

Der katechetische Unterricht wurde systematisch erteilt, im Allgemeinen von den Ältesten, manchmal aber auch von den Dominies. Die jüngeren Kinder kamen gegen 14 Uhr. Die älteren Kinder und Mädchen von 16 bis 20 kamen gegen 16 Uhr. Abends kamen die Jungs. Diese Unterweisung wurde von Oktober bis April erteilt, bis die Landarbeit dringend wurde. Es gab auch eine Gesangsschule, die mit Gebet geöffnet und geschlossen wurde.

Photo of the blacksmith's shop in Graafschap. A sign above the building reads, "Harrison Wagons."
Advertisement for Harrison Wagons, a farm implement manufacturer in Grand Rapids.

Schmiede in Graafschap, um 1880. Auf dem Schild über dem Gebäude steht “Harrison Wagons”. Die Harrison Wagon Company hatte ihren Sitz in Grand Rapids. Harrison begann bereits 1852 mit der Herstellung von Schlitten und landwirtschaftlichen Fahrzeugen und begann 1904 mit der Herstellung von Automobilen.

Von unseren frühesten Dominies, Hendrik Geert Klyn und Maarten A. Ypma, die von 1848 bis 1851 bzw. 1852 bis 1855 unserer Kirche dienten, habe ich keine persönlichen Kenntnisse, da ich 1861 geboren wurde. Aber ich erinnere mich lebhaft an Dominie Douwe J. Vander Werp, der uns von 1864 bis 1872 diente. Ich hatte Katechismus unterricht unter ihm.

Der heutige imposante Kirchenbau mit weitem Blick auf die Landschaft von Graafschap wurde in den Anfangsjahren des Pfarramtes von Dominie van der Werp fertiggestellt. Die Glocke, deren Geläute süße Musik in meinen Ohren sind und die zarten Erinnerungen in meiner Brust wecken—wie konnte sie es nicht tun, wenn ich die meisten Jahre meines Lebens jeden Tag ihre süßen Töne hörte, morgens, mittags und abends—wurde etwa fünf Jahre später installiert.

Diese Glocke ist seit Jahren eine bemerkenswerte dörfliche Institution. Allen Graafschappern verkündeten seine Glocken die 7 Uhr morgens, 12 Uhr mittags und 6 Uhr abends, nach denen unsere Bauern und Dorfbewohner gleichermaßen ihre tägliche Arbeit regelten. Normalerweise war der Glöckner auch der Hausmeister, der in der Jahresversammlung der Kirche gewählt wurde, die ihn für seine Arbeit bezahlte. Am Sonntagmorgen läutete er eine Stunde vor dem Gottesdienst, erneut 30 Minuten später und bei der Eröffnung des Gottesdienstes—sowohl morgens als auch nachmittags. Bei Beerdigungen läutete er die Glocke—ein Schlag für jedes Lebensjahr des Verstorbenen. Die Leute zählten sie oft und dachten traurig über die Kürze des Lebens, seinen flüchtigen Charakter und wie alle Menschen bald vor ihrem Schöpfer erscheinen müssen.

Photo of a wooden house with windows and shutters, a picket fence in front with a broken gate, and long grass in the yard.

Das Haus von Rev. Douwe J. Vander Werp.

Die Graafschapper–Kolonisten suchen neues Land

Graafschap war keine große Gemeinde, und gutes Ackerland war streng begrenzt. Nach Jahren stetiger Einwanderung wurde der gesamte verfügbare gute Boden bearbeitet, und viele Familien versuchten, dem kargen Sandboden ihren Lebensunterhalt abzuringen. Unser Volk war ein fleißiges und nüchternes Volk, das sich der Aufgabe widmete, den Wald zu erobern und für sich und seine Kinder Häuser zu bauen. Nur wenige von ihnen verließen zunächst die Gemeinde, um anderswo ihr Glück zu finden.

Collendoorn. Im Südosten lag Collendoorn (heute bekannt als East Saugatuck). Bis etwa 1869 besaßen dort Spekulanten in Chicago Brennöfen, in denen sie Holzkohle herstellten. Sie erfreute sich eines bereiten Marktes und wurde an viele Orte verschifft. Viele Graafschapper zogen in diese Region, wo zunächst eine holländische Presbyterianerkirche gegründet wurde. Dies scheiterte bald, und 1870 übernahm ihr Pfarrer, Dominie J.R. Schepers, die Leitung der gegründeten Christlich-Reformierten Kirche.

Amelia County, Virginia. Während die Graafschappers in Richtung Collendoorn expandierten, wurde ihre Aufmerksamkeit auf Virginia gelenkt, wo auf Anregung von Dominie Van Raalte eine Holländerkolonie gegründet werden sollte. Ich erinnere mich deutlich an einen gewissen Bouwman, einen Graafschapper, der kurz vor Beginn des Bürgerkriegs aus Virginia zurückkehrte. Seine Geschichten über die Misshandlung von Sklaven, sogar ihre grausame Verstümmelung, haben mich tief beeindruckt, als er sie auf dem Hof meines Vaters erzählte.

Eine Reihe von Graafschappern, Harm Lucas, Vredeveld und Hendrik Koert mit seiner Frau und seinen fünf Kindern, begleitet von Evert Sprik aus Drenthe und einigen anderen, machten sich auf den Weg, um den geplanten Standort der neuen Kolonie zu untersuchen. Aber sie kehrten mit einem sehr negativen Urteil über die Eignung von Virginia als Ort für niederländische Einwanderer zurück. Die Kolonie Virginia erwies sich als kläglicher Fehlschlag, und praktisch keiner der Holländer, die in großen Hoffnungen dorthin gegangen waren, blieb.

Lucas, Missaukee County, Michigan. Im Jahr 1882 wandten sich einige Graafschappers den noch unberührten Wäldern in den Wexford und Missaukee Counties zu. Harm Lucas, Hendrik Lucas, Jan Lemmen, Jan Eppink, Geert Piers und einige andere gingen nach Norden, um die Möglichkeiten einer Ansiedlung in den Pinienwäldern östlich von Cadillac zu untersuchen. Dies führte zur Gründung der heutigen ausgedehnten niederländischen Kolonie in Lucas im Missaukee County. Viele Graafschapper ließen sich auf Bauernhöfen in dieser Region nieder. Diese Siedlung kann als Ableger von Graafschap, Michigan angesehen werden, aber auch Niederländer aus verschiedenen Teilen der Kolonie und andere, die direkt aus dem Alten Land kamen, ließen sich dort nieder.

Log cabin building of the Lucas Christian Reformed Church. Writing on the photo reads, "Log Christian Reformed Church building 1883 Lucas."
Four men standing with axes in a field alongside tree stumps.

Links: Blockhausstruktur der Lucas Christian Reformed Church. Rechts: Rodung in Lucas, ca. 1910–1930.

Weiterführende Literatur ((Diese Artikel sind derzeit nur auf Englisch. Wir werden bald mit der Übersetzung beginnen!):

  • Die Erinnerungen von Rieks Bouws“. Hendrikus Bouws war 16 Jahre alt, als er 1848 mit seinem Vater und seinem Bruder auswanderte. Seine Memoiren berichten aus erster Hand von den Erfahrungen der frühen Pioniere in Graafschap.
  • Von Overisel nach Saugatuck und zurück im Jahr 1849“. Dieser Artikel beschreibt eine Reise von fünf Einwohnern von Overisel zum Handelsposten in Singapore (nördlich von Saugatuck) im Winter 1849.

Hinterlasse einen Kommentar zu „Frühe Tage in Graafschap“! Haben Sie Verwandte, die in den Raum Graafschap ausgewandert sind?

Leave a Comment